Virtual-Reality-Talente gesucht

Ludwigsburg | 19.06.2017 | Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg schreibt Fördermaßnahme VR NOW 2017 aus
Außenansicht der Filmakademie Das Animationsinstitut gehört zur Filmakademie in Ludwigsburg (Bild: Filmakademie Baden-Württemberg)

Das Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg fördert mit VR NOW 2017, finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, auch in diesem Jahr aufstrebende Talente im Bereich Virtual Reality (VR). Nachdem die VR NOW Initiative 2016 mit der öffentlichen Präsentation verschiedener VR-Prototypen – z.B. Koshu VR und Wheelhouse - auf der FMX 2017 erfolgreich abgeschlossen wurde, haben die mitwirkenden Institutionen eine neue Initiative beschlossen.

Die Talentfördermaßnahme VR NOW 2017, die vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Landes finanziert und von der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg unterstützt wird, verschafft damit auch weiterhin Absolventen baden-württembergischer Hochschulen die Möglichkeit, ein innovatives VR-Konzept zu einem marktfähigen Prototypen zu entwickeln. Tragfähige Ideen können von 12. Juni  bis 1. Oktober 2017 eingereicht werden.

VR NOW soll Talente an Baden-Württemberg binden

Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg: „Virtual Reality bietet ein enormes Potenzial für die künstlerische Gestaltung in Kombination mit neuester Technik. Mit der Fördermaßnahme VR NOW 2017 wollen wir die besten Talente mit ihren Ideen und Projekten an den Film- und Medienstandort Baden-Württemberg binden.“

Die VR NOW 2017-Ausschreibung richtet sich vorranging an Alumni-Teams aus Absolventen Baden-Württembergischer Hochschulen bzw. Institutionen des tertiären Bildungsbereichs, in denen die Bereiche Regie, Look, Technical Directing und Producing vertreten sind – das können Künstler, Produzenten, Informatiker, und andere Technologie-Interessierte im Bereich Virtual Reality (VR) / Augmented Reality (AR) sein.

Die Teams müssen in ihrer Bewerbung ein klares Projektkonzept vorlegen, das neben der Vorstellung der originären Grundidee auch das Potenzial für eine marktorientierte Entwicklung aufzeigt. Dabei können alle Spielarten von VR – vom Game zur Experience bis hin zu auf VR/AR technologieorientierten Produktionsansätzen – im Mittelpunkt stehen.

Maximal drei Projekte werden ausgewählt

Interessierte können sich im Juli in unterschiedlichen Veranstaltungen informieren; im Oktober kommen bis zu sechs Teams in die Vorauswahl. Im Anschluss an weitere Beratungsgespräche und Workshops wählt eine internationale Fachjury in der ersten Oktoberhälfte zwei bis drei Projekte aus, die vom Januar bis Dezember 2018 entwickelt und bei der FMX 2018 und der FMX 2019 einem internationalen Fachpublikum präsentiert werden sollen.

Animationsinstitutsleiter Prof. Andreas Hykade freut sich, dass das Institut für diese Entwicklungsphase als Inkubator agieren kann: „Durch die VR NOW-Initiative 2016 konnten junge Filmschaffende neue Impulse im Bereich Virtual Reality setzen. Deshalb freuen wir uns außerordentlich, dass wir am Animationsinstitut nun VR NOW 2017 starten und dadurch unseren Beitrag dazu leisten können, dass sich Virtual Reality am Standort auf künstlerisch höchstem Niveau etablieren kann.“

Dabei stellt das Institut nicht nur den Rahmen der Initiative, sondern auch seine Infrastruktur zur Verfügung: Dies beinhaltet die Bereitstellung erforderlicher IT-Technik und Arbeitsplätze, die Betreuung der Projekte durch international renommierte Dozenten, projektbetreuende Mitarbeiter und das Team der Abteilung Forschung und Entwicklung.

Die MFG ist Partner der Initiative

Die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) unterstützt VR NOW 2017 zusätzlich mit einem Förderpreis. Prof. Carl Bergengruen, Geschäftsführer MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg: „Die Förderung vielversprechender Talente aus Baden-Württemberg ist uns ein großes Anliegen, gerade auch bei dem wichtigen Zukunftsthema Virtual Reality. Deswegen haben wir in unserem Förderprogramm Digital Content Funding einen festen Anteil für VR-Projekte reserviert und freuen uns, bei VR NOW wieder gemeinsam mit der Filmakademie Baden-Württemberg Hochschulabsolventen bei der Umsetzung ihrer Ideen zu unterstützen.“

Die Teams bewerben sich auf Englisch mit einer Projektbeschreibung, die neben der Storytelling-Idee auch grafische Gestaltung, Tonkonzept und technische Umsetzung umfasst. Für alle Fragen zu VR NOW 2017 ist das Animationsinstitut per E-Mail unter vrnow@animationsinstitut.de oder per Telefon unter 07141 969 82 800 zu erreichen. Hauptansprechpartner ist Christian Müller.

Quelle: Filmakademie BW
Mehr Infos:

VR NOW
Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg